Das Sachsenland zu allen Zeiten

Geschichte 1800 - 1850


1799/1800
Errichtung der ersten mechanischen Baumwollspinnereien in Chemnitz.

1800
Bei Borna beginnt der Abbau von Braunkohle.

1805
Die Allgemeine Schulpflicht wird per Verordnung in Sachsen eingeführt.

1806
Der letzte Kaiser des heiligen römischen Reiches deutscher Nation Franz II. legt die Kaiserkrone nieder und
ist von nun an Kaiser Franz I. von Österreich.
Nach der Gründung des Rheinbundes durch Napoleon verbünden sich Kursachsen und Preussen.
Das kursächsisch-preussische Herr erleidet bei Saalfeld(10.10.) eine Niederlage gegen Frankreich.
In der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt(14.10.) erfolgt dann die endgültige vernichtende Niederlage
gegen die französische Armee. Frankreich besetzt Sachsen daraufhin und erhebt 25 Millionen Franken als Konrtibutionen.
Kursachsen wird im Frieden von Posen zum Beitritt in den Rheinbund genötigt, desweiteren muß Sachsen 20'000 Soldaten
für Napoleons Eroberungskriege stellen. Kursachsen wird durch Napoleon zum Königreich Sachsen ausgerufen und
Kurfürst Friedrich August III. zum König Friedrich August I. von Sachsen, Krönungsinsignien werden nicht beschafft.

1807
Durch den Frieden von Tilsit wird dem von Fankreich besiegten Preussen auferlegt Gebiete an Sachsen abzutreten
wodurch ein Gegensatz der einstigen Verbündeten gefördert wird.

1808
Einführung der Kohlennaßwäsche zur Qualitätsverbesserung der Steinkohle im Revier Dresden-Plauenscher Grund.

1809
Kämpfe des Freikoprs um Major Ferdinand von Schill vor Wittenberg.
Kämpfe des Freikoprs des Herzogs von Braunschweig in Zittau nach der Eroberung durch dieses.
Kämpfe sächsischer Truppen unter französischem Kommando bei in der Schlacht Wagram,
daraufhin besetzen die Österreicher Westsachsen, der König flieht nach Frankfurt am Main.
Errichtung des ersten sächsischen Walzwerkes im voigtländischen Messingwerk Niederauerbach.
Errichtung der Dresdner Blindenanstalt.
Niederreißung der Dresdner Stadtbefestigung, 25 jahre nach der von Leipzig.

um1810
In Altenburg wird das Skat-Spiel erfunden.

1810
Am 08. Juni wird der Komponist Robert Schumann in Zwickau geboren.

1811
Einrichtung einer mechanischen Maschinenbauanstalt in Oberhof (nahe Thum).
Gründung der ersten europäischen Wein- und Winzerschule in Meißen.

1812
Sachsen muß Napoleon für seinen Russlandfeldzug ein Armeekorps mit Truppen von
21'000 Mann dazu 7'000 Pferden und 48 Geschützen stellen.
Diesen Eroberungsfeldzug haben nur etwa 1'000 Mann der gepreßten überleben.
Friedrich Arnold Brockhaus legt zum zweiten mal den "Brockhaus" auf. Damit wird dieses Werk weltbekannt.

1813
Schwere Kampfhandlungen in Sachsen, Kosaken dringen in die Lausitz ein(28.2.).
Der sächsische König Friedrich August I. fährt nach Prag.
Russische Truppen erobern Dresden(22.-27.3.)
Nach dem französischen Sieg von Großgörschen(2.5.) bei Leipzig wird Dresden wieder besetzt,
dadurch wird der König genötigt weiter auf Napoleons Seite zu bleiben.
Sachsen muß sein ganzes Heer an die Franzosen abtreten.
Gefecht bei Hoyerswerda.
Nach der Niederlage bei Bautzen(20.5.) ziehen sich die Verbündeten
Bischoffswerda Stadtbrand (Schlacht bei Bautzen).
Russisch-preussisch-Österreichischen Truppen nach Schlesien zurück.
Erneutes Einrücken(7.10.) der Verbündeten nach Sachsen, Napoleon wicht nach Leipzig aus und sammelt hier alle Truppen.
Völkerschlacht bei und in Leipzig(16.-19.10.) während der Schlacht gehen die am 17.herankommandierten sächsischen
Regimenter Truppenweise zu den Verbündeten über.
Im zerstörten und erstürmten Leipzig wird König Friedrich August I. am 19. gefangengesetzt und nach Berlin verbracht
un dort bis 1814 festgehalten.
Die französische Garnison Dresden kapituliert(11.11.) kampflos in einer Stärke von 30'000 Mann.
Bildung des Freiwilligen-Korps "Banner der freiwilligen Sachsen gegen Napoleon"
Einsätze erfolgen in der Gedend um Mainz und bei dessen Befreiung.
Sachsen wird unter das "Generalgouvernement der Hohen Verbündeten Mächte" gestellt(9.12.).

1815
Abtretung der Ober- und Niederlausitz des Thüringischen Kreises, sowie des Kurkreises Wittenberg
an Preussen als direkte Folge des Zwangsdienstes Sachsens für Frankreichs Armee.
Damit verliert Sachsen knapp 60% des Staatsgebietes und rund 40% seiner Bevölkerung.
Dies verschärft den Gegensatz zwischen Sachsen und Preussen den bereits Napoleon gestiftet hat.
Festlegung der sächsischen Landesfarben weiß-grün als Unterscheidungsmerkmal der Armee durch
die Einführung der weiß Kokarde mit grüner Einfassung(22.5.).
König Friedrich August I. schließt sich endgültig dem Bündnis gegen Napoleon an(27.5.)
welcher von Elba zurückgekehrt ist.
Das "Generalgouvernement der Hohen Verbündeten Mächte" endet und König Friedrich August I.
kehrt nach Dresden in sein Amt zurück es wird erstmal weiß-grün geflaggt(7.6.).
Sachsen wird Mitglied des Deutschen Bundes(8.6.)
Bildung der königlich sächsischen Chirurgisch-medizinischen Akademie

1816
Gründung der Forstakademie Tharandt durch Heinrich von Cotta.
Errichtung der ersten Gaserzeugungsanstalt auf dem europäischen Festland im
Amalgamierwerk Halsbrück bei Freiberg, für die Beleuchtung desselben.
Gründung der sächsischen Militärakademie.
Aufbau der deutschen Oper in Dresden.

1818
Errichtung eines ersten mechanischen Baumwollwebstuhles in Zschopau.

1819
Einführung der Zensur als Folge der Durchführung von Beschlüssen des Frankfurter Bundestages.
Frauenhain Stadtbrannt.

1820
Erster Einsatz einer Dampfmaschine im Steinkohlenbergbau Sachsens.
Mutzschen Stadtbrand.

1821
Einrichtung der Unteroffiziersschule in Struppen.

1822
Erster Einsatz einer Dampfmaschine in Chemnitz damit Einleitung zum Aufstieg als Sachsens stärkster Industriestadt.
Einführung des Abiturientenexamens an Gymnasien.

1823
Nutzbarmachung der Nickelerzvorkommen im Erzgebirge nach Erfindung des Argentan durch August Geitner.

1824
Stadtbrand in Schwarzenberg.
Zeithain Stadtbrannt.

um1825
Gründung der ersten Sparkassen in Sachsen.

1825
In Leipzig wird der Börsenverein des Deutschen Buchhandels gegründet.

1826
Maschinenbauanstalt Haubold in Chemnitz errichtet.
In Sebnitz 1. sächsische Patentpapierfabrik durch die Gebrüder Just gegründet.

1827
König Friedrich August I. stirbt(5.5.).
König Anton "der Gütige" übernimmt die Regierung.
Errichtung des ersten Eisenblechwalzwerkes in Wittigsthal.

1828
Einrichtung der technischen Bildungsanstalt zu Dresden.
Errichtung der Maschinenbauanstalt Wieck.
Bildung des Mitteldeutschen Hnadelsvereins mit Sachsen als Treibender Kraft(Aufhebung der Binnenzölle).
Begründung des sächsischen Kuntsvereins.
Gründung der Druckerei und Verlagsbuchhanlung Anton Philip Reclam in Leipzig.
Rentamtmann Karl-Benjamin Preusker gründet die erste öffentliche
Volksbibliothek Deutschlands in Großenhain.

1829
Industrieller Ersteinsatz einer Bobinetmaschine in der Plauener Textilindustrie.

1830
Unruhen in Dresden und Leipzig Anlaß 300 Jahre Augsburgischer Konfessionsfriede.
Danach in mehr als 30 Städten Unruhen. Beginn weiterer Staatsreformen.
Bildung von Kommunalgarden durch den König, der Generalkommandant wird Prinz Johann.
Eröffnung der Wagenbauanstalt Görlitz durch Christoph Lüders.

1831
Staatsreform - Verfassung(4.Sep.) zur Konstitutionellen Monarchie.
Auflösung des (1574 gebildeten) "geheimen Rates".
Bildung von 6 Ministerien mit klaren Aufgaben und getretrennten Kompetenzen
(Kriegs-, Aussen-, Innen-, Finanz-, Justizministerium und Ministerium für Kultus und öffentlichen Unterricht).
Bildung eines Staatsrates.
Gründung der Handelschule in Leipzig

1832
Einführung einer Städteordnung als erste einheitlich Stadtverfassung in Sachsen.
Abschaffung aller Frondienste und des feudalen Dienstzwanges(Gesindezwang) in Sachsen.
Bildung einer Landrentenbank zur Abösung aller Feudallasten.
Erste sächsische Landtagswahl.

1833
Beitritt zum Deutschen(preussischen) Zollverein damit Schaffung eine seinheitlichen nationalen deutschen Marktes.
Damit beginn eines wirtschaftlichen Aufschwungs in Sachsen(Errichtung vieler Spinnereien und Maschinenfabriken).
Einführung der allgemeinen Wehrpflicht(mit der Möglichkeit des "Loskaufens" und der "stellvertretung").
Die Stärke der sächsischen Armee beträgt 12'605 Mann.
Festschreibung der öffentlichen Gemeindezuständigkeit für die Armenfürsorge.
Großer Stadtbrand in Reichenbach(im Vogtland).

1834
Plauen Wirbelsturm/Windhose und Wolknbruch 30 Häuser zerstört.

1835
Beginn des Eisenbahnbaus
Indienststellung des esten Dampfschleppers auf der Elbe in Sachsen.
Bildung des Oberappellationsgerichts in Dresden als oberster Intanz im Königreich Sachsen.
Auflösung des Oberhofgerichtes (von 1483).
Verabschiedung des Volksschulgesetz mit 8jähriger Schulpflicht für alle.

1836
König Anton Stirbt(6.6.).
König Friedrich August II. wird Regent.
Gründung der Elbedampfschiffahrts-Gesellschaft und Betriebsbeginn mit den ersten 2 Personendampfern,
diese wurden auf der Elbewerft Dresden-Übigau durch Prof. Johann Andreas Schubert entworfen.
Einführung einer strengen Pressezuensur.

1837
Richard Hartmann eröffnet in Chemnitz seine erste Maschinenbau-Werkstatt, dereinst Sachsens große Lokschmiede.
Der Dampfschiffverkehr auf der Elbe wird aufgenommen.
Folbern Stadtbrannt 7 Höfe abgebrannt.

1838
Beendigung der Geschlechtsvormundschaft vor Gericht.
Einführung des ersten einheitlichen Strafgesetzbuches in Sachsen.
Freigabe des unzünftigen Gewerbes wodurch dieses jetzt auch auf den Dörfern ausgeübt werden darf.
Gründung der Leipziger Bank erste sächsische Notenbank auf Aktienbasis.
Feststellung des offiziellen Währungsverhältnisses zwischen Reichstaler und rheinischem Gulden
durch die Münzkonvention von Dresden für das Gebiet des Zollvereins
(1 feine Silber Mark = 14 Reichstaler = 20 rheinische Gulden) damit schaffung einer einheitlichen Währung.
Beginn der Erschließung der Steinkohlelagerstädten im Zwickauer Revier.

1839
Eröffnung der ersten deutschen Ferneisenbahn von Leipzig nach Dresden (7.4.).

1840
Erste Ernennung von Bezirksärzten.
Eröffnung der Eisenbahnstrecke Leipzig-Magdeburg.

1842
Verheerender Stadtbrand in Kamenz.
Verheerender Stadtbrand in Oschatz (300 Häuser brennen nieder, 40 müssen abgerissen werden).
Mutschen Stadtbrannt.
Einweihung des ersten Teilabschnitts Leipzig-Altenburg,
der Fernbahn von Leipzig nach Bayern mit dem Bayerischen Bahnhof,
heute der älteste erhaltene Kopfbahnhof der Welt.
(Ab 1847 Übernahme durch die Sächsisch-Bayrische-Staatseisenbahn.)

1843
Richard Wagner wird zum sächsischen Hofkapellmeister berufen.
Gründung des ersten deutschen Konservaorium in Leipzig.
Erfindung der Papierherstellung aus Holzschliff durch Friedrich Gottlob Keller.

1844
Einführung des neuen Grundsteuersystems damit werden erstmals,
nach einer neuen Landvermessung, auch Adlige besteuert.
Erste Lohnstreiks durch Arbeiter (Sächsisch-Schlesische-Eisenbahn).
Aufstellung der ersten Dampfmaschine im Freiberger Revier.

1845
Mißernte in der Landwirtschaft
Während des Besuchs Prinz Johanns in der Leipziger Garnison der Kommunalgarden kommt es bei der
Auflösung einer Demonstration zu Blutvergiessen(12.8.). Dem folgt eine geheime Untersuchung.
Beginn der Taschenuhrenfertigung in Glashütte durch Adolf Lange.
Bau des Gaswerkes in der Stadt Freiberg selbst.

1846
Mißernte in der Landwirtschaft
Gründung der königlich sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig.
Wandlung der Gymnasien von Lateinschulen zu umfassenden Lehranstalten.
Gründung des Arbeitervereins in Leipzig.
Eröffnung der Bahnlinie Dresden–Bautzen.
Einsturz Einsenbahnviadukt Ottendorf.

1847
Wirtschaftskrise etwa 60'000 Arbeitslose in Sachsen.
Görlitz erhält Anschluss an das sächsische und preußische Eisenbahnnetz.
Ehrenfriedersdorf Stadtbrand.

1848
Politische und soziale Unruhen und Aufstände im ganzen Land.
Vereidigung des Heeres auf die sächsische Verfassung(22.3.).
Aufhebung der Ausnahmegesetze des Deutschen Bundes für das Königreich Sachsen.
Einführung der Pressefreiheit.
Aufhebung des Burschenschaftenverbots an den Universitäten.
Konstitution des Vorparlaments in Frankfurt am Main.
Höhepunkt der Aufstände mit der Zerstörung des Waldenburger Schloß.
In Sachsen werden 57 Areitervereine gegründet und weiter 700 Gewerbevereine.
Einberufung eines außerordentlichen sächsischen Landtages dieser beschließt die allgemeine Pressefreiheit, das allgemeine Wahlrecht und das Wahlrecht von Heeresangehörigen.
Desweiteren wird die "Stellvertretung" und die "Losziehung" in der Armee abgeschafft.
Anschluß an das Eisenbahnnetz für Plauen, Strecke Hof-Leipzig.

1849
Inkrafttreten der Grundrechte der Reichsverfassung des Frankfurter Reichstages in Sachsen.
Maiaufstand in Dresden mit Barrikadenkämpfen und vielen Opfern, Hofoper und Zwingergebäude brennen ab.
In die Kämpfe greifen auch preussische Truppen ein.
In der Folge wird gegen alle Aufständischen sehr hart vorgegangen Versammlungs-, Vereins-
und Pressefreiheit werden stark eingeschränkt.

1850
Sachsen tritt dem deutsch-österreichischen Postverein bei.
Der "Sachsendreier" wird als erste sächsische Briefmarke herausgegeben.
Die elektrische Telegraphie wird in Sachsen eingeführt.




Sollten Sie Hinweise, Fragen, Anmerkungen haben oder konstruktive Kritik üben wollen,
dann schreiben Sie uns einfach : Kontakt

Kontakadresse / E-Mail: webmaster (add) gurskis.de

Zurück zur Startseite Zurück zur vorigen Seite